Renate liest wieder am 30.5. – Frank Sorge live beim SLCM 2009

Endlich ist es da!

Das Second Life Community Meeting 2009 in Berlin!

Frank Sorge, Autor und Vorleser aus Berlin ist selbstverständlich mit von der Partie.

Nach einer längeren Lesepause kehrt Renate auf die Bühne zurück. Während Realavatar Frank Sorge live auf dem SLCM-Treffen am Samstag im Golgatha Texte vorliest, wird Renate am virtuellen Fernsehturm auftreten. Es wird dabei vielfältig zwischen real und virtuell hin und her “gestreamt”, man kann also auf diese und auf die andere Weise dabei sein.

Sa., 30.5.09, 18 Uhr
Frank Sorge liest neue Texte über zweite und dritte Leben, garniert mit Bildern und Abschlußlied.

RL: Golgatha. (Dudenstr. 40 im Viktoria Park /Kreuzberg)

SL: Renate liest gleichzeitig am Fernsehturm in New Berlin.


newberlin_lesung09_1mini1.jpg

[Weiterlesen...]

Lesebühne in Second Life – Frank Sorge liest am 28.11. in Koblenz

Am 28.11. RENATE LIEST! – Geschichten und Gedichte ihres Realavatars Frank Sorge live auf der Festung Ehrenbreitstein im virtuellen Koblenz, danach Tanz, dort oder irgendwo. >21 Uhr (MESZ)


Lubitsch liest

aus der Lesung ..

Aber Ruth erschien mir im Traum. „Renate!“, sagte sie und rüttelte an meiner Schulter. Ich rieb mir die Augen. „Ruth?“ „Ja, ich bin es“, sagte sie und lächelte, „bitte hör mir zu Renate, erschrick nicht!“ „Wovor?“ „Ich werde die Welt verlassen, aber ich möchte meine letzten Stunden mit dir teilen.“ „Wovon redest du?“, fragte ich sie. „Gleich wirst du Ruth sein und den Schmerz meiner letzten Tage ertragen müssen, aber ich weiß, du bist stark und wirst es ertragen.“ „Es geht dir nicht gut?“, fragte ich, „Ruth?“

[Weiterlesen...]

Lesebühne in Second Life – Renate liest am 17.10. in München



“Mit unglaublicher Professionalität und Verve trug dann Frank Sorge, der männliche “Realavatar” des weiblichen “Inworld-Avatars” Renate Lubitsch seine Texte mit mehr oder minder ausgeprägtem Second-Life-Bezug vor. Man spürt deutlich die professionelle Bühnen-Lesungserfahrung [Weiterlesen...]

Pia Piaggio als Literaturscout

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Das Schreiben erfreut sich heutzutage zunehmender Beliebtheit. Der Zeitgeist scheint einen Aufzeichnungsdrang zu evozieren, der immer weitere Blüten treibt. Models, Tennisspieler oder Entertainer werden zu Autoren, aber auch Beamte, Hausfrauen oder Schüler. Tendenz steigend.

Lektorate klagen

Und dennoch klagt der Buchhandel und jammert das Verlagswesen. Aktuell schlägt man sich wieder mal mit den Wehen der bevorstehenden Buchmesse herum und in diesem Jahr besonders, weil auch noch ein Jubiläum zu feiern ist. Von den fast 100.000 Titeln, die deutsche Verlage jährlich veröffentlichen, werden nur wenige Dutzend das lukrative Überleben dieser Branche in Form von Bestsellern sichern, versichert man dort immer wieder. Gegenüber neuen oder unbekannten Autoren halten die Verlage sich gemeinhin verschlossen, denn die Lektorate ersticken vor lauter Manuskripten, obwohl sie davon doch eigentlich leben sollten. Aber irgendwas scheint da nicht richtig zu laufen. Man könnte in Anbetracht der sich anbietenden Textflut heutzutage tatsächlich von einer Dysfunktionalität des deutschen Literaturbetriebs sprechen, da er dem Ansturm der Wörterwogen mittels des klassischen Druck- und Vertriebsverfahrens offenbar nicht mehr gewachsen ist.

Auf die Leser kommt es an

[Weiterlesen...]

Pia Piaggios erstes Event

Schon tagelang hagelt es Notecards zur Lesung von Renate Lubitsch im TOUCH-Kreativzentrum, gelegen im Künstlerviertel auf ……..Financial Island….. Freitagabend um 20.30 soll es losgehen. Pia Piaggio ist ganz aufgeregt. Schon nachmittags nervt sie mich.


[Weiterlesen...]