Pia Piaggio als Literaturscout

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Das Schreiben erfreut sich heutzutage zunehmender Beliebtheit. Der Zeitgeist scheint einen Aufzeichnungsdrang zu evozieren, der immer weitere Blüten treibt. Models, Tennisspieler oder Entertainer werden zu Autoren, aber auch Beamte, Hausfrauen oder Schüler. Tendenz steigend.

Lektorate klagen

Und dennoch klagt der Buchhandel und jammert das Verlagswesen. Aktuell schlägt man sich wieder mal mit den Wehen der bevorstehenden Buchmesse herum und in diesem Jahr besonders, weil auch noch ein Jubiläum zu feiern ist. Von den fast 100.000 Titeln, die deutsche Verlage jährlich veröffentlichen, werden nur wenige Dutzend das lukrative Überleben dieser Branche in Form von Bestsellern sichern, versichert man dort immer wieder. Gegenüber neuen oder unbekannten Autoren halten die Verlage sich gemeinhin verschlossen, denn die Lektorate ersticken vor lauter Manuskripten, obwohl sie davon doch eigentlich leben sollten. Aber irgendwas scheint da nicht richtig zu laufen. Man könnte in Anbetracht der sich anbietenden Textflut heutzutage tatsächlich von einer Dysfunktionalität des deutschen Literaturbetriebs sprechen, da er dem Ansturm der Wörterwogen mittels des klassischen Druck- und Vertriebsverfahrens offenbar nicht mehr gewachsen ist.

Auf die Leser kommt es an

[Weiterlesen...]

Institut für Wissensmedien sucht Versuchspersonen

Für einen ersten Versuchsaufbau werden Avatare gesucht. Keine Angst, es ist ganz harmlos.

Auf dem Blog von Johannes Moskaliuk liest man:

Aktuell führen wir ein erstes Experiment in unserem Gebäude in Second Life im Innovation Park der MFG durch. (http://slurl.com/secondlife/Baden-Wuerttemberg/100/34/23.) Ein paar Versuchspersonen, mit eigenen Avataren in Second Life suchen wir noch.

Die Studie wird online in Second Life durchgeführt und dauert zwischen 15 und 25 Minuten. Unter allen Teilnehmern verlosen wir Online-Gutscheine für amazon.com in Höhe von 50,- €.

Terminvereinbarung direkt per E-Mail (s.eisel@iwm-kmrc.de) unter Angabe Ihrer Telefonnummer oder inworld Joh McMahon.

Pia Piaggio schippert nach Barcelona

Pia Piaggio

Wie jedes Jahr fallen die Medien derzeit wieder ins tiefe kühle Sommerloch. Was soll man sich auch die Finger wundtippen, wenn’s doch keiner liest. Wen interessiert schon das Second Life an einem realen weissen Sandstrand mit Palmenhimmel, im Hintergrund das Scheppern der Eiswürfel im Shaker, nebendran ein braun gebrannter Körper zum Anfassen nahe?

Da muss man sich schon was einfallen lassen, um die Leser anzulocken. Das aktuelle TOUCH-Magazin hat sich als Lockstoff eine Sommerlochrabattaktion ausgedacht. Nicht schlecht. Ich meinethalben will Pia Piaggio heute in mein Wahlheimatland Spanien entführen. Im virtuellen Sim-Angebot ist Valencia, Ibiza, Katalonien und natürlich DIE spanische Stadt schlechthin: Barcelona. [Weiterlesen...]

Pia Piaggios SL 5B-Nachruf

Pia Piaggio hat sich in den Kopf gesetzt, in letzter Minute die 5.Geburtstagsfeier ihres Metaversums zu besuchen. SL 5B ist das Schlagwort für eine Ausstellung und Veranstaltungsreihe, welche die Residents seit dem 23. Juni, dem offiziellen Geburtstag des SL, zwei Wochen lang in Atem hielt.

Wir verstricken uns in eine Diskussion. Ich gebe zu bedenken, es sei nicht gerade interessant, über eine Sache zu berichten, die am 7. Juli schlichtweg vom Server verschwindet. Nicht einmal eine Slurl würde sie in ihrem Text angeben können. Aber Pia bleibt beharrlich. „Die SL 5B muss man einfach gesehen haben. Lieber spät, als nie! Und ich kann ja auch so eine Art Nachruf schreiben. Bei so einem gewaltigen Fest macht das noch nachträglich Ehre“, erwidert sie absolut überzeugt von ihrem Unterfangen.

Nun gut. Vielleicht hat sie ja recht. Immerhin zeigten dort über 600 Aussteller, verteilt auf 20 Sims, was die virtuelle Welt ihren Benutzern derzeit so anbietet. Die Ausstellungsfläche entspricht übrigens der Gesamtgröße des Second Lifes, als es vor fünf Jahren startete.

[Weiterlesen...]

Studierende kommen Ihrer Anwesenheitspflicht durch Second Life nach

Die FH Hagenberg macht scheinbar gute Erfahrungen mit ihrem “Second-Life Projekt”.

Dieses Semester bot sich Studierenden der FH-Studiengänge Kommunikation, Wissen und Medien sowie Computer-basiertes Lernen erstmals die Möglichkeit, typische „Business-Szenarien“ wie Job-Interview, Budget Pitch, Team-Präsentation, etc. in einem realitätsnahen, computersimulierten 3D-Ausland zu erleben. Die Studierenden konnten so ihrer Anwesenheitspflicht von zu Hause aus nachkommen und trotzdem in Kleingruppen mit Native Speakern die geforderten Situationen bewältigen.

Weitere Informationen findet man auf der Webseite der FH:
http://www.fh-ooe.at/fh-oberoesterreich/aktuell/presse/fh-news

Sozioland veröffentlicht Ergebnisse der Games-Umfrage 2008

sozioland
Laut einer sozioland-Umfrage spielt die Mehrheit (43,2%) der Gamer lieber im Einzelspieler-Modus, nur ein knappes Drittel (31%) bevorzugt MMORPGs. Dabei lässt das Abtauchen in virtuelle Welten laut 59,9% der Befragten die Spieler ihre Sorgen vergessen.

Als beliebtestes Gamegenre heben sich bei der Befragung eindeutig Online-Rollenspiele hervor. Über die Hälfte (58%) der Teilnehmer/innen gab an, dieses Genre bei Computerspielen am liebsten zu spielen. Dabei ist das weltweit bekannte “World of Warcraft” das meist gespielte MMOPRG (81,1%) unter den Befragten. Diablo II führt die Liste der meist gespielten CPRGs an (68,3%). Als weiteres Lieblingsgenre bei Computerspielen folgen auf dem zweiten Platz Shooter-Games (54,7%).

Überraschenderweise ist Anonymität unter Gamern nicht unbedingt gefragt: 49,7% der Befragten hegen auch im “realen” Leben sozialen Kontakt zu einigen Spielpartnern. Über ein Drittel (34,9%) gab auch an, dass die Kommunikation und Interaktion mit anderen Spielern den Reiz bei Computerspielen ausmacht.

In einer breit angelegten Umfrage untersuchte sozioland, das Online-Meinungsportal der Respondi AG, die Meinung der Games-Fangemeinde. Die über 7.000 Teilnehmer/innen wurden zwischen Februar und Juni 2008 unter anderem zu Ihren Lieblingsspielen, Spielformen, und Internet-Games-Portalen befragt.

Weitere Ergebnisse der Umfrage in Form einer ausführlichen Studie, eines Tabellenbands (u.a. aufgeschlüsselt nach Alter und Geschlecht) sowie offene Kommentare zum Herunterladen finden Sie unter folgendem Link:

http://www.sozioland.de/rp/games08/index.html

Floris van Veen bittet um Hilfe im Rahmen seiner Diplomarbeit

Floris van Veen hat uns gebeten, auf seine Second Life Befragung im Rahmen seiner Diplomarbeit an der Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie hin zu weisen. Die Studie wird von Prof. Dr. Elmar Lange und Prof. Dr. Huber betreut. Wer bereit ist, ca. 10 Minuten in die Wissenschaft zu investieren, gelangt hier zur Befragung.

PH Freiburg: Umfrage zu Lernen in Second Life

Im Rahmen eines Forschungsseminares im Fachbereich Medienpädagogik bei Fr. Dr. Reimann an der PH Freiburg führen die Studierenden sowohl qualitative als auch quantitative Verfahren zum Thema “Lernen in SL” durch. hierzu haben die Studierenden folgenden Fragebogen entwickelt.

Die Arbeit baut auf die exploratove Studie “User Acceptance of Virtual Worlds” von M. Fetscherin & C. Lattemann auf. Nach dieser Studie nutzen 86% der Second Life User das Medium als Lernumfeld.

Die PH Freiburg freut sich über die Teilnahme der Avameo Leser.

Prof. Edward Castronova heute Live im virtuellen Campus Hamburg

Campus Hamburg

Prominenter Wirtschaftswissenschaftler aus den USA zu Gast auf dem virtuellen Campus Hamburg

HAW Hamburg, Ringvorlesung „Games & Beyond“
Dienstag 17.06.08, 17:00-19:00 Uhr: [Weiterlesen...]

Second Life aus sprachwissenschaftlicher Sicht

In einer aktuellen Untersuchung gehen Stefan Frohwein, Christof Goldhammer und Anna Eggers Second Life® im Hinblick auf die sprachliche Kommunikation auf den Grund. Die Arbeit ist folgendermaßen gegliedert:

1 Einführung
2 Was ist Second Life?
3 Untersuchungsdesign & Hypothesen
4 Chat und Second Life® – ein Vergleich
5 Auswertungen
5.1 Der Smiley
5.2 Flaming
5.3 Integrationserfolg und Avatarwirkung
5.4 Raumdeixis
5.5 Gesten
6 Fazit

Bei Mediensprache.net findet man die einzelnen Abschnitte als HTML Seite und das komplette PDF